Festliches Ambiente auf historischem Grund. Klosterkirche Lippoldsberg lädt zum Kunsthandwerkermarkt im Klosterinnenhof.

Weihnachtliche Düfte, funkelnde Lichter und glückliche Gesichter – am 1. Adventswochenende ist wieder Weihnachtsmarkt in Lippoldsberg! Der festlich geschmückte Innenhof der Klosterkirche Lippoldsberg, lädt am 1. und 2. Dezember zum Kunsthandwerkermarkt mit tollem Ambiente und untermalt, wie jedes Jahr, die Vorfreude auf das anstehende Weihnachtsfest.

Wie gewohnt, zieht vor Allem die große Auswahl an Kunsthandwerkern die vielen Besucher an. Die ausgewählten Anbieter warten mit einer breiten Produktvielfalt auf, so ist von Stoffen, über einzigartigen Besteckschmuck, bis hin zu liebevollen Handarbeiten, für jeden Geschmack etwas dabei. Die zahlreichen Stände laden am Samstag von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr zum Schlendern und Stöbern ein und das ein oder andere Weihnachtsgeschenk für die Liebsten kann gefunden werden. Besucher des traditionellen Marktes, die auf der Suche nach regionalen Produkten sind, werden bei den Anbietern der Regionalmarke Echt! Solling-Vogler fündig. Handgefertigte Seifen, deftige Wurstwaren, handgerührte Marmeladen und viele weitere ausgezeichnete Produkte warten darauf, erworben zu werden.

Die festliche Stimmung wird von den weihnachtlichen Klängen des bekannten Posaunenchors unterstrichen und es gibt ein Rahmenprogramm für Jung und Alt. Kinderaugen werden an beiden Tagen gegen 16 Uhr vom Weihnachtsmann höchstpersönlich zum Leuchten gebracht und sie können sich auf eine tolle Kinderaktion freuen.

Der Besuch auf dem Kunsthandwerkermarkt wird mit Kaffee und Kuchen vom Kirchenvorstand in der Winterkirche, mit allerlei Schmackhaftem vom Arbeiterverein, hausgemachten Crêpes, Lachs vom Brett, leckeren Waffeln und vielen weiteren traditionellen Leckerbissen perfekt abgerundet.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de sowie unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Weihnachten naht mit großen Schritten und langsam steigt die Vorfreude. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland (SVR) verkürzt auch in diesem Jahr die Wartezeit mit ihrem beliebten Adventskalender!

Am 1. Dezember startet das Adventsspiel und es gibt wieder 24 tolle Preise rund um das Thema Wandern zu gewinnen. Denn die 24 Türchen aus dem letzten Jahr waren viel zu wenige, um hinter ihnen die vielen Orte, Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Wilden Heimat – der Solling-Vogler-Region – zu verstecken. Die Mitspieler erhalten täglich ein kleines Rätsel per Email, das es zu beantworten gilt. Vom 1. bis zum 23. Dezember wird täglich, aus den jeweils richtigen Antworten, ein Gewinner gezogen.  Wie bei jedem anderen Adventskalender auch, versteckt sich das besondere Highlight hinter dem 24. Türchen: Der Hauptgewinn – ein Wanderwochenende in der Solling-Vogler-Region für zwei Personen – wird unter allen Teilnehmern des Advents-Gewinnspiels verlost, die an mindestens einem Tag eine richtige Lösung gegeben haben.

Teilnehmen kann jeder, der sich unter www.solling-vogler-region.de/adventskalender mit seiner Email-Adresse anmeldet.  Das Team der Solling-Vogler-Region freut sich auf viele Teilnehmer und wünscht allen eine schöne Adventszeit und viel Glück!

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Traditioneller Weihnachtsmarkt in Uslar

Funkelnde Lichter, weihnachtliche Düfte und strahlende Augen – ab dem 30. November ist wieder Uslarer Weihnachtsmarkt!

Bis zum 21. Dezember unterstützt der Weihnachtsmarkt im Museums-Sattelhof täglich von 14 bis 20 Uhr die besinnliche Stimmung der Besucher. Traditionell verwandelt sich das Wahrzeichen der Stadt, das Alte Rathaus, in einen Riesen-Adventskalender, bei dem täglich ein Türchen geöffnet wird. Der Weihnachtsmarkt findet im Museum, im historischen Innenhof und im Museumsstübchen statt.

Zahlreiche Stände laden Tag für Tag bis 19 Uhr zum Schlendern und Stöbern ein und das ein oder andere Weihnachtsgeschenk für die Liebsten kann gefunden werden. Von Kleinkunst und Modeschmuck, über Geschenkartikel und Holzkunst bis hin zu Patchworkarbeiten, Dinkelkissen und Taschen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Stände wechseln sich ab, so gibt es jederzeit etwas neues Wunderbares zu entdecken. Außerdem gibt ein Glasgraveur den Besuchern des Marktes die Möglichkeit, ihm bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.

Hungrige Mägen werden mit Bratwurst, Pizza und vielen weiteren Leckerbissen gefüllt und heiße Getränke wie Glühwein wärmen das Gemüt und kalte Hände. Das Weihnachtscafé im Museum lädt täglich zum Verweilen ein und im Museumsstübchen wartet in gemütlicher Atmosphäre am Kaminofen eine weihnachtliche Teestube auf ihre Besucher. Teeliebhaber haben dort außerdem die Möglichkeit, in Gruppen an Tee-Erlebnis-Veranstaltungen teilzunehmen.

Am 30. November eröffnen Manni Schmelz und die Tenöre den alljährlichen Weihnachtsmarkt. Ein abwechslungsreiches Programm auf der Weihnachtsmarktbühne am Museum bietet Unterhaltung für Jung und Alt. Musikalische Aufführungen von Chören, den Schlarper Plattsingers, einem Spielmannszug und Willi Geiger runden die besinnliche Stimmung des Marktes ab.

Zudem haben die jüngsten Gäste die Gelegenheit, mit dem Weihnachtsmann höchst persönlich ihre Wunschzettel zu schreiben und das Bilderbuchkino „Die wunderbare Weihnachtsreise“ lässt Kinderaugen strahlen.

Am 1. Dezember erfreut eine Feuershow die Besucher des Marktes, am 8. Dezember findet eine Glühwein-Party statt und am 15. Dezember lädt der Markt ab 21 Uhr zur Aprés Ski Party.  Weihnachtliche Theateraufführungen der Schüler der Grundschule Uslar begeistern die Marktbesucher und das Duo „stille hunde“ stellt im Alten Rathaus Charles Dickens „Eine Weihnachtsgeschichte“ vor. Außerdem haben die Gäste des traditionellen Weihnachtsmarktes die Möglichkeit, im Rahmen eines Stadtrundganges mit Hyronimus Kalteis, dem weitgereisten Abenteurer, Geschichtenerzähler, Gaukler und Wanderer, die Stadt Uslar im Fackelschein zu erleben.

Weitere Informationen sind bei der Touristik-Information Uslar, unter 05571/307220, bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de sowie unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Anfang Dezember wartet MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG gleich mit zwei Highlights zur Vorweihnachtszeit auf. Eine neue Verkaufsausstellung mit Werken und Objekten von renommierten Kunsthandwerkern sowie der alljährliche Weihnachtsmarkt auf dem Schlosshof versetzen die Besucher in eine besinnliche Stimmung.

Die neue weihnachtliche Verkaufsausstellung mit dem Namen „FÜR’S FEST – MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG“ stellt vom 1. bis zum 9. Dezember als einzigartige Präsentation von Handwerkskunst und Designunikaten, inspiriert durch den Genius Loci des MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG und durch die exklusive Nachbarschaft mit der Porzellanmanufaktur Fürstenberg, in einer betreuten Schau ein ganz besonderes  Highlight dar.

Ausgewählte Möbel und Accessoires, handgefertigte Unikate und Kleinserien von renommierten Gestaltern aus der Region, Deutschland und dem europäischen Ausland, geben, ob für große  oder kleine Budgets, in thematisch inszenierten Präsentationen, ihre individuelle Qualität und ihre ganz eigenen Geschichten preis.

Zudem kommen in traditioneller Handarbeit gefertigte weihnachtliche Dekorationen und Spielobjekte aus dem Erzgebirge, dem Thüringer Wald sowie dem Oberammergau. Moderne und individuelle Varianten halten unter anderem der Kreiselspezialist Armin Kolb, die Künstlerin Kira Kotliar und die Textilkünstlerin Katrin Aichinger bereit.

Die Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG bietet in der Verkaufsausstellung „Für’s Fest“ darüber hinaus ein üppiges Angebot zur vollendeten Gestaltung einer gedeckten Tafel an.

Namhafte Silber-und Metallschmiede, wie Hebach & Klöss aus Hildesheim, Sabine Reichert aus Stuttgart, Beate Leonards aus Lübeck, David Dott, Anne Fischer und viele weitere aus Nürnberg, geben u.a. vielfältige, ästhetische und praktische Impulse für eine zeitgemäße Tischkultur.

Selbstverständlich haben die Besucher die Möglichkeit, die Dauerausstellung des Museums zu besuchen und sich in der Besucherwerkstatt von MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG die Fertigung des FÜRSTENBERG-Porzellans anzuschauen. Der reduzierte Eintritt ins Museum beträgt für Personen ab 16 Jahren 5 Euro.

Im Manufakturwerksverkauf findet zudem ab dem 20. November ein FÜRSTENBERG-Porzellan-Sonderverkauf statt. Ausnahme des Sonderverkaufs ist der 3. Dezember. Gleiches gilt für die Besuchszeiten der Ausstellung „Für’s Fest“.

Darüber hinaus präsentiert der Werksverkauf die aktuelle FÜRSTENBERG-Kollektion und es werden Accessoires rund um den gedeckten Tisch sowie weihnachtliche Geschenkartikel angeboten.

An den ersten beiden Adventswochenenden, am 1. und 2. Dezember sowie am 8. und 9. Dezember, wird das Angebot von „FÜR’S FEST – MUSEUM SCHLOSS FÜRSTENBERG“  jeweils von 10 – 18 Uhr von einem traditionellen Weihnachtsmarkt vor dem festlich beleuchteten Schloss ergänzt. In weihnachtlich dekorierten Holzhäuschen werden kulinarische Leckereien und erlesenes Kunsthandwerk angeboten. Zudem bietet ein Krippenbauer Weihnachtskrippen aus heimischen Hölzern an.  Ein Drechsler und ein Kunstschmied zeigen den Besuchern des Marktes außerdem, wie Kunstvolles für die Weihnachtszeit entsteht und laden zum Mitmachen ein.

Abgerundet wird die weihnachtliche Stimmung zu jeder vollen Stunde ab 13 Uhr mit festlichen Liedern der heimischen Bläsergruppen aus den Turmzimmern des Schlosses. Der Eintritt zum Schlosshof ist frei.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Einstimmung aufs Fest im historischen Ambiente

Die klangvollen Stimmen der Hattinger Chöre und Musikgruppen auf dem 44. Nostalgischen Weihnachtsmarkt erschallen 2018 erstmals aus dem „Singenden Weihnachtsbaum“. Diese deutschlandweit einzigartige Bühne ist nur eine der Attraktionen zur Einstimmung aufs Fest im pittoresken, historischen Ambiente der Hattinger Altstadt.

Hattingen Marketing und Alfred Schulte-Stade laden vom 26. November bis 23. Dezember 2018, täglich von 12 bis 20 Uhr, freitags und samstags bis 21 Uhr, zum glanzvollen Festprogramm – mit Weihnachtsbäckerei, Märchenweg, Frau Holle, Kunsthandwerkermarkt, verkaufsoffenem Sonntag und vielem mehr.

 

Weihnachtsparade am 1. Dezember mit Frau Holle

Den traditionellen Höhepunkt bildet die Weihnachtsparade am 1. Dezember mit Frau Holle. Im Alten Rathaus angelangt, öffnet sie täglich um 17 Uhr eines der 24 Fenster des Adventskalenders, schüttelt ihr Federbettkissen aus und lässt Goldtaler, Bonbons sowie andere süße Köstlichkeiten auf den Untermarkt herabrieseln.

 

Feierliche Höhepunkte rund um die St.-Georgs-Kirche

Wandeln Sie auf den Spuren der Gebrüder Grimm auf der Märchenstraße oder entlang des Hattinger Krippenwegs. Krippenfigurenschnitzer aus Bethlehem präsentieren ihre Schnitzarbeiten aus Olivenholz, ein Korbflechter bietet handgeflochtene Weide-Einkaufskörbe an und in der Ehrenamtshütte der Sparkasse zeigen Hattinger Vereine ihre Kunstwerke. Ökologische, regionale Produkte und kreative Ideen bietet die Öko-Weihnachtsmarkthütte an: von Kunsthandwerk über Mode bis zu Öko-Leckerchen.

Im Plätzchenbackhaus des Lateinamerika-Hilfswerks „Adveniat“ können sich die Kleinen auf den Duft von frisch gebackenen Plätzchen in der Nase freuen.

Alfred Schulte-Stade vom Schultenhof kredenzt kulinarische Köstlichkeiten am Schultenhof-Stand. Zum ersten Mal können Besucher hochwertigen Bio-Glühwein von Demeter kosten.

 

Der „Singende Weihnachtsbaum“ mit mehr als 60 Sängerinnen und Sängern

Für weihnachtliche Stimmung sorgen Hattinger Chöre, Musikgruppen und Kindergartengruppen erstmals auf dem „Singenden Weihnachtsbaum“: Der mehr als sechs Meter hohe und fünf Meter breite, festlich geschmückte Weihnachtsbaum bietet Platz für mehr als 60 Sängerinnen und Sänger, die sich auf vier Ebenen postieren. Für ein tolles Gesamtbild tragen sie rote Mützen und Schals sowie grüne Ponchos.

 

Weihnachtliche Geschenkideen und Erlebnisgastronomie

Der Markt „Kunst und Co.“ präsentiert an den Adventswochenenden weihnachtliche Geschenkideen und Erlebnisgastronomie im St.-Georgs-Viertel und der französische Markt „Bleu Blanc Rouge“ auf dem Krämersdorf bietet traditionelle Handwerkswaren und kulinarische Finessen. Gäste kosten die traditionelle Feuerzangenbowle und den „Hattinger Kirschtraum“, während sie dem Glockenspiel lauschen.

Peter Lihs von „Kunst & Co.“ empfängt Besucher am Steinhagen mit der Kunstinstallation „Feuer und Wasser“ – aus Metall geschweißte Brunnen- und Feuerschalen weisen den Weg.

 

Adventsgeschichten, Märchenstunden und Sagenwald

Die Stadtbibliothek bietet Bastelaktionen, Bilderbuchkino sowie Vorlesestunden und der Heimatverein Hattingen/Ruhr lädt ins Museum und in den Sagenwald am Bügeleisenhaus ein. Besucher werden mit allerlei weihnachtlichen Leckereien verwöhnt und können unter der mächtigen Linde spannenden Sagen aus dem Hattinger Raum lauschen.

 

Verkaufsoffener Sonntag und der Nikolaus am Reschop Carré

Das Reschop Carré bekommt am 6.12. Besuch aus dem hohen Norden: Der Nikolaus liest in seinem Holzblockhaus aus seinem goldenen Buch, singt, musiziert und zaubert. Der verkaufsoffene Sonntag findet am 16. Dezember von 13 bis 18 in der gesamten Innenstadt und im Reschop Carré statt.

 

Das ausführliche Programm zum 44. Nostalgischen Weihnachtsmarkt gibt’s auf www.hattingen-weihnachtsmarkt.de und über die kostenlose Hattingen App.