Das Duo Burstein & Legnani in Bodenwerder

Musik von ergreifender Schönheit, Freude, Leidenschaft und Melancholie – am 10. Oktober 2018 lassen das Duo Burstein und Legnani im Münchhausen-Museum Bodenwerder keine musikalischen Wünsche offen. Ab 19 Uhr können Musikbegeisterte sich in verschiedene Epochen der Klassik und Weltmusik sowie durch vielseitige Genres und Eigenkompositionen entführen lassen.

Das Duo Ariana Burstein und Roberto Legnani präsentieren ein neues Programm mit selbst kreierten Arrangements für Cello und Gitarre. Burstein überzeugt mit barocken Werken ebenso wie mit dem Tanz ihrer lateinamerikanischen Heimat, dem Tango. Legnani hingegen, überzeugt mit seinem präzisen Spiel an der Gitarre. Mit gewaltigen Klang- und Farbnuancen lässt der Musiker eine eindringliche Atmosphäre entstehen.

Mit Werken von bekannten Künstlern wie Isaac Albéniz, Gaspar Sanz oder Mauro Giuliani sowie einer feinen Arrangement-Auswahl irisch-keltischer, spanischer aber auch lateinamerikanischer Musik ist für jeden Geschmack etwas dabei. Musik aus dem maurischen Mittelalter, hinführend ins 21. Jahrhundert mit fließenden Grenzen zwischen verschiedenen Kulturen ermöglicht eine Reise durch die Zeit.

Um den Konzertabend entsprechend ausklingen zu lassen, lädt die Münchhausenstadt Bodenwerder die Gäste des Konzerts zu einem gemeinsamen Sektempfang mit kleinem Imbiss ein.

Karten für das Konzert können für 15 Euro im Vorverkauf bei der Tourist-Information Bodenwerder sowie an der Konzertkasse im Münchhausen-Museum ab 18.30 Uhr erworben werden.

Weitere Informationen sind beim Tournee- und Pressebüro Cunningham, unter Tel. 07852/933034 sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, unter www.solling-vogler-region.de oder unter Tel. 05536/9609713 erhältlich.

 

Erntefest in Wickensen

Wenn das Laub bunt, die Nächte kühler und das Wetter unbeständiger wird, geht der Herbst in die Saison. Passend dazu findet erneut das Erntefest in Wickensen am 7. Oktober ab 9 Uhr auf der ehemaligen Staatsdomäne in Wickensen statt. Bereits zum 27. Mal kommen viele regionale Aussteller zum historischen Gutshof, um das Ende der Erntesaison zu feiern. Jung und Alt können einen Einblick in traditionelle Handwerkskunst und moderne Landtechnik erhalten.

Zu Beginn des Erntefestes findet ein ökumenischer Gottesdienst statt. Im Anschluss lädt der traditionelle Bauern- und Kunsthandwerkermarkt zum Verweilen und Schlendern ein. Viele Aussteller geben auch durch Vorführungen einen praktischen Einblick in die traditionellen Handwerke. Neben zahlreichen Ständen von Gartengeräten bis zur Holzverarbeitung präsentiert sich auch die moderne Landtechnik. Über eine für das Erntefest extra errichtete Brücke gelangt man zur zweiten Hauptattraktion des Erntefestgeländes. Auf einem großen Freigelände wird eine Vielzahl landwirtschaftlicher Trecker-Oldtimer ausgestellt. Direkt auf dem angrenzenden Acker findet das beliebte Traktorpulling statt. Hierbei ziehen Traktoren verschiedener Klassen einen Bremswagen über eine abgesperrte Strecke.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

 

Käse aus dem Schwarzwald – so viel wie noch nie

Feldberg / St. Peter – Die ganze Käsevielfalt aus dem Schwarzwald können die Besucher der Naturpark-Käsemesse am Sonntag, 30. September 2018, von 11 bis 17 Uhr im Klosterhof in St. Peter erleben. Die regionalen Hofkäsereien, die sich zu dem Verein Naturpark-Käseroute e. V. zusammengeschlossen haben, laden ein zu einem ganz besonderen Fest für den Gaumen.

„Die Verbraucher und Verbraucherinnen wünschen sich Lebensmittel, von denen sie wissen, wo sie herkommen und wie sie produziert wurden – Lebensmittel mit Charakter. Nirgends können sie die beachtliche Vielfalt der heimischen Käsesorten in einem attraktiven Rahmen so kompakt erleben“, so Marion Dammann, Vorsitzende des Naturparks Südschwarzwald und Landrätin des Landkreises Lörrach.

Gleichzeitig haben die Besucher Gelegenheit, die Käser der Naturpark-Käseroute persönlich kennenzulernen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Dabei können sie sich von der hohen Qualität ihrer Produkte überzeugen. Rund 50 handwerklich hergestellte Käsesorten stehen zur Verkostung bereit, dazu erlesene Weine, knuspriges Bauernbrot, ein üppiges Kuchenbuffet der St. Petermer Landfrauen und viele weitere regionale Genüsse des Bauernmarktes. Ein kulinarischer Rundgang zum Thema Wein und Käse rundet das Genussprogramm ab. Die Vorträge im Rahmenprogramm bieten interessante Informationen rund um das Käsemachen und die Weidewirtschaft im Hochschwarzwald. Darüber hinaus erwarten die kleinen und großen Besucher spannende Mitmach-Aktionen unter dem Motto „riechen, fühlen, schmecken, selber machen“. Sie können sich einen Durchblick im Gras-Dschungel verschaffen, die Kunst des Melkens erlernen oder selbst im großen Käsekessel rühren und erfahren, wie aus Molke Käse wird. Und ganz Mutige können ihr neu erworbenes Wissen gleich beim Käse-Quiz unter Beweis stellen und vielleicht einen Preis gewinnen.

Ziel der Naturpark-Käsemesse ist, die Verbraucherinnen und Verbraucher für die Anliegen der regionalen Erzeuger zu sensibilisieren. „Die direkte Vermarktung ist für die Hofkäsereien der Naturpark-Käseroute eine Existenzgrundlage. Zugleich leisten sie in den Höhenlagen des Schwarzwaldes mit der Beweidung der Flächen einen wichtigen Beitrag zur Offenhaltung und Pflege unserer über die Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft“, betont Dammann. In diesem Sinne sei die Naturpark-Käsemesse auch ein Bekenntnis zur regionalen Wertschöpfung.

Alle Informationen rund um die Naturpark-Käsemesse 2018 finden sich unter www.kaesemesse-naturpark.de sowie unter Flyer_Kaesemesse2018_WEB

Erzählen sich Murmeltiere eine Gutenacht-Geschichte bevor sie in den Winterschlaf gehen? Wir wissen es auch nicht genau, aber wer sich im Goldenen Herbst auf die traumhaften Wanderrouten entlang der Glocknerstraße begibt, kann vielleicht auch dieses Rätsel lösen.

Der Herbst ist die Hochsaison der Genusswanderer und Naturliebhaber. Weiches, goldenes Licht taucht die bunten Blätter der Bäume in die schönsten Farben und mit der ausgezeichneten Fernsicht scheinen die Gipfel zum Greifen nah. Die Luft ist klar und würzig und fast kann man an kühlen Morgen den nahenden Winter schon riechen. „Hinauf übers Nebelmeer“, heißt es für alle Bergliebhaber im Herbst, wenn zäher Morgennebel die Täler dick einhüllt. Die Großglockner Hochalpenstraße ist somit der ideale Startpunkt für traumhafte Herbstwanderungen in hochalpiner Landschaft. Schon die Auffahrt über die kurvenreiche Alpenstraße ist ein wahrer Genuss! Bei jeder Kehre eröffnet sich ein Weitblick auf einen weiteren majestätischen Gipfel, der in der Herbstsonne glänzt.

Für die Murmeltiere wird es langsam Zeit, ihren im Sommer angefutterten Speckmantel im Bau zur Ruhe zu betten, denn von Oktober bis Mai ist Schlafenszeit. Die „Mankei“ toben ein letztes Mal über die Almwiesen und verschwinden auf Pfiff in ihren Felslöchern. Der König der Lüfte, der Steinadler, ist unterwegs. Er muss sich bald nach anderen Möglichkeiten für seine Mahlzeit umsehen. Der eindrucksvolle Steinbock nimmt’s gelassen und grüßt von seinem Fels hinunter zu den Wanderern. Auch die tierischen Alpenbewohner genießen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen des Herbstes und wachsame Wanderer freuen sich über ihren Anblick.

Wandern auf Wallacks Spuren Schon der Straßen-Planer und touristische Visionär DI Franz Wallack liebte die Berge und schnürte gern seine Wanderschuhe. Aus seinen begeisterten Dokumentationen und Notizen entstand im Vorjahr das hochwertige „Rother Wanderbuch – Großglockner Hochalpenstraße“. Die ausgewiesenen Touren des Straßen-Erbauers führen über sanfte idyllische Almen oder hinein ins hochalpine Gelände im schroffen Fels. Mitten im Nationalpark Hohe Tauern entdecken selbst eingefleischte „Bergfexe“ dank dieser Wandertipps überraschende „neue Ecken“ entlang der denkmalgeschützten Großglockner Hochalpenstraße. Autor Walter Mair aus Osttirol ergänzt in seinem Wanderführer die Touren auf bestens gepflegten und markierten Pfaden um Geschichtliches und Geschichten. Tag für Tag kann man so aufs Neue seinen Rucksack packen und sich im goldenen Herbstlicht auf die Spuren von Franz Wallack begeben. Das neu
geschnürte Herbstangebot der Großglockner Hochalpenstraße ist die perfekte Grundlage für einen unvergesslichen Wanderurlaub. Der Rother Wanderführer „Erlebnis Großglockner  Hochalpenstraße“ liefert die Inspiration für Bergtouren, die 8-Tages-Karte für die Großglockner Hochalpenstraße ermöglicht den frühen Wanderstart aus der nebelfreien Pole-Position!

Das Wanderpackage: Das neue Herbst-Angebot ist gültig vom 10. September bis Saisonende (Ende Oktober/Anfang November) und beinhaltet eine 8-Tages-Karte für die Großglockner Hochalpenstraße und den neuen Rother Wanderführer „Erlebnis Großglockner Hochalpenstraße“ um € 49,-.

Weitere Informationen: Infoblatt_Herbstaktion_2018

Der russische Zarenhof galt als prunk- und prachtvollste Monarchie seiner Zeit. Großfürsten und- fürstinnen, Prinzen- und Prinzessinnen schmückten sich mit  Diamanten, Smaragden, Gold und Silber und träumten einen Traum, der in der bolschewistischen Revolution jäh zerbersten sollte! 

Unter den über 90 Repliken, die bis zum 18. November 2018 im Museum Knochenstampfe Zwönitz gezeigt werden, sind damit viele Kostbarkeiten zu sehen, die es im Original schon lang nicht mehr gibt!

 

Heimatmuseum Knochenstampfe; 08297 Zwönitz-OT Dorfchemnitz ; www.zwoenitz.de 

Neun Weingüter entlang der „Fünischen Weinroute“ auf der dänischen Ostseeinsel Fünen laden zu individuellen Entdeckungen inklusive Verkostungen.

Die besonders warmen Monate seit dem Frühjahr haben auch den Trauben auf den Weinhängen und -feldern Dänemarks viel Kraft und Süße geschenkt. Branchenkenner schätzen, dass die Ernte 2018 etwa ein Drittel größer ausfällt als im vergangenen Jahr. Beginn der Traubenlese ist schon ab Mitte September – und damit rund zwei Wochen früher als normal. Im bevorzugten, milden Klima der Ostseeinsel Fünen bilden neun Vollerwerbswinzer die „Fünische Weinroute“. Bei Führungen, Verkostungen und begleitenden kulinarischen Genüssen lernen Weinfans die Herausforderungen und Eigenarten des dänischen Weinbaus kennen und schätzen.

 

Vom Gut Magtenbølle Vingaard im Herzen Fünens, über Nyholmgaard Vin unweit von Odense bis hin zu Svendborg Vingaard im Inselsüden oder Strandager Vin im Südfünischen Inselmeer lassen sich alle Weinerzeuger auf der Fünischen Weinroute individuell entdecken. Besonders im Herbst ist ein Spaziergang zwischen den Rebstöcken, die in Südlage oft zwischen Birkenhainen und Buchenwäldern liegen oder Kuhweiden als Nachbarn haben, ein ungewöhnliches Erlebnis. Beim Besuch der Weingüter berichten die fünischen Winzer gern von ihrer Leidenschaft für ihre Reben und geben aus erster Hand Einblicke in die Geheimnisse des dänischen Weinherstellung. Natürlich lassen sich die Weine und veredelten Liköre auch verkosten und im Direktverkauf erwerben.

 

 

So zum Beispiel auf dem Skaarupøre Vingaard. Vor sechzehn Jahren begannen hier im Südosten von Fünen Bente Rasmussen und Carsten Andersen das Abenteuer des Weinbaus. Schon 2009 konnte das Paar seinen ersten eigenen Wein präsentieren. Weinbauer Carsten Andersen ist überzeugt: „Der aktuelle Jahrgang wird vermutlich der beste unserer, ja der dänischen Weinbaugeschichte.“ Gäste können auf dem ländlich gelegenen Weingut Führungen erleben und Verkostungen ausgesuchter Weine machen – Rasmussen und Andersen erzeugen Weißweine, Roséwein sowie Schaumwein bzw. Sekt. Dazu passt hervorragend der „Fynsk Tallerken“, ein herzhaftes Tellergericht der Ostseeinsel mit Käse, Wurst, Gemüse und anderen Spezialitäten von lokalen Erzeugern.

 

 

Insgesamt gibt es in Dänemark rund 100 kleine und große Weingüter. Das Königreich gehört bereits seit dem Jahr 2000 zu den offiziell von der EU anerkannten Weinanbauländern.

 

Weitere Informationen:

www.visitfyn.de

www.visitfyn.de/weinroute

www.visitdenmark.de/weingueter                                                                                                                  

VisitDenmark ist Dänemarks offizielle Tourismuszentrale. Gemeinsam mit Akteuren der dänischen Tourismusbranche und dänischen Exportunternehmen vermarktet VisitDenmark das Land als Reisedestination. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad des Landes zu erhöhen, die Zahl der Urlaubsgäste und Geschäftsreisenden zu steigern, sowie Wachstum, Umsatz und Beschäftigung im dänischen Tourismus zu fördern. VisitDenmarks Hauptsitz liegt in Kopenhagen, zudem verfügt das Unternehmen über acht Marktbüros in Europa, den USA und Asien

Presseinformationen zu Dänemark: www.visitdenmark.de/presse

Leckerer Panhas, echte Handwerkskunst und Shopping am Sonntag – Händler, Künstler und Gastronomen laden auch 2018 zum beliebten herbstlichen Markttreiben ein. Von Freitag, 28. bis Sonntag, 30. September wird in der Hattinger Altstadt wieder der Herbstmarkt und das Panhasfest gefeiert.

Von „Diergardts“ über „Eggers“ bis „Haus Kemnade“, Hattinger Gastronomen kredenzen auf dem Kirchplatz inmitten pittoresker Fachwerkromantik traditionell westfälische Gerichte: hausgemachter Panhas, Rehgeschnetzeltes, Westfälische Kartoffelsuppe, Sauerbraten, deutscher Apfelwein und vieles mehr.

Die Markthändler auf dem Franzosenmarkt „Bleu Blanc Rouge“ versprühen im Krämersdorf mit ihren Gaumenfreuden eine ordentliche Portion französisches Flair: mit frischen Landbroten, Käse- und Wurstspezialitäten, ofenfrischen Flammkuchen, Weinen aus dem Burgund und feinen Likören. Hinzu kommt eine Auswahl an Handwerkswaren wie Lavendel und Seifen aus der Provence.

Kunstvolles und Kreatives zum Herbstmarkt zeigen Kunsthandwerker, Designer und Kaufleute auf dem Markt „Kunst und Co.“. Am Steinhagen/St.-Georgs-Viertel können Besucher bei einem Bummel Unikate, Kleinserien, Nützliches, Ausgefallenes und Liebenswertes entdecken.

Am 30. September öffnet der Hattinger Handel von 13 bis 18 Uhr seine Türen und lädt zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Weitere Informationen zum Programm: www.hattingen-marketing.de

 

Hildegard von Bingen wird in der Klosterkirche lebendig. Wer in die Welt der mittelalterlichen Musik entführt werden möchte, ist beim Konzert in der Lippoldsberger Klosterkirche am Samstag, den 15. September um 17 Uhr genau richtig. Schlichte Schönheit und meditative Momente machen den Reiz dieser Musik aus, die von Petra Koerdt und Stefanie Weiner mit viel Feingefühl arrangiert wurde.

Im Mittelpunkt des Programms stehen die Kompositionen der Hildegart von Bingen, deren außergewöhnliche Persönlichkeit und revolutionäres Leben sich in ihren Kompositionen widerspiegelt. Ihre Gesänge drücken höchste Emotionen aus, welches für die damalige Zeit eher ungewöhnlich war. Hildegard von Bingens Musik wird mit Liedern aus dem spanischen und italienischen Raum umrahmt. Die zu Anfang des Programms erklingenden „Cantigas de amigo“ aus dem Martim Codax (um 1230) zählen zu den frühesten Liedern des galizisch-portugiesischen Sprachraums. Volksnahe Klänge der damaligen Zeit werden im letzten Teil des Programms erklingen.

Das Ensemble Fluensaer nimmt Sie mit auf die musikalische Reise zurück ins 12. Jahrhundert. Im Zentrum steht der Gesang, der von Shruitbox, Glocken und Streichinstrument begleitet und unterstützt wird.

Der Eintritt kostet 14 Euro, ermäßigt 12 Euro. Ein Kartenvorverkauf ist im Klosterladen oder unter 05572/999226 möglich.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Neuer Volkslauf „Grenen Rundt“ lädt am 6. Oktober zu 26 Kilometern mit Sport- und Naturerlebnissen an Dänemarks Nordspitze / Auch Marathon, Halbmarathon, Kurzstrecken und Kindermarathon auf dem Programm von Skagen Marathon 2018.

Alte Fischerhäuser, Dünen und Meeresrauschen von Nord- und Ostsee: Erstmals können Aktivurlauber beim neuen Volkslauf „Grenen Rundt“ (Rund um Grenen) die schönsten Seiten von Dänemarks nördlichster Spitze in Laufschuhen erleben. Der Volkslauf mit Start- und Ziel im Hafenstädtchen Skagen führt am 6. Oktober über insgesamt 26 Kilometer – vorbei an malerischen, gelben Häusern, durch die Natur der Skagen Plantage, entlang an Leuchttürmen wie dem Grå Fyr bis hinaus auf die Landzunge Grenen. Hier treffen Nordsee und Ostsee aufeinander, ein Naturschauspiel, das alljährlich Millionen Gäste an Dänemarks Nordspitze zieht.

Neben dem neuen Volkslauf „Grenen Rundt“ stehen auch Marathon, Halbmarathon sowie Kurzstrecken über elf und 5,5 Kilometer auf dem Programm des Skagen Marathon 2018. Kinder können beim „Børnemarathon“ über 5,5 Kilometer den Spaß am Laufen entdecken. Die Anmeldegebühr für „Grenen Rundt“ beträgt bis zum 6. September 300,- DKK (ca. 40,- Euro), danach 450,- DKK (ca. 60,- Euro). Veranstalter von „Grenen Rundt“ ist die regionale Tourismusorganisation Turisthus Nord, der Sportverein Skagen OK og Motion sowie das Eventcenter Arena Nord in Frederikshavn.

 

Weitere Informationen:

www.skagenmarathon.dk/en

www.toppenafdanmark.de

                                                                                                                     

VisitDenmark ist Dänemarks offizielle Tourismuszentrale. Gemeinsam mit Akteuren der dänischen Tourismusbranche und dänischen Exportunternehmen vermarktet VisitDenmark das Land als Reisedestination. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad des Landes zu erhöhen, die Zahl der Urlaubsgäste und Geschäftsreisenden zu steigern, sowie Wachstum, Umsatz und Beschäftigung im dänischen Tourismus zu fördern. VisitDenmarks Hauptsitz liegt in Kopenhagen, zudem verfügt das Unternehmen über acht Marktbüros in Europa, den USA und Asien.

Presseinformationen zu Dänemark: www.visitdenmark.de/presse

2. BBQ-Grill-Event in Bodenwerder

Ob Lachsburger, Pulled Pork oder pikantes Grillgemüse, am 08. September 2018 kommen Liebhaber des guten Geschmacks beim 2. BBQ-Grill-Event in Bodenwerder voll auf ihre Kosten.

Ab 17 Uhr können Gäste die kulinarischen Variationen probieren. Auch die beliebten Klassiker wie Brat- und Currywurst, aufgepeppt mit einer raffinierten Dunkelbiersauce, dürfen nicht fehlen. Passend zu Fisch und Fleisch werden Bier, Wein und auch alkoholfreie Getränke gereicht.

Unterstützt wird die Samtgemeinde Bodenwerder-Polle abermals von Meyer’s BBQ in Hameln. Zudem sorgt ein abwechslungsreiches Musikprogramm in Kooperation mit Kaleidoskop e.V. für einen unterhaltsamen Abend. Um 17.30 Uhr stimmen die Grundschulen Bodenwerder und Hehlen sowie die Oberschule Bodenwerder mit ihrem Trommelprojekt auf die Veranstaltung ein. Im Rahmen einer „Offenen Bühne“ treffen dann ab 18 Uhr vor der St. Nicolai Kirche verschiedenste Musikrichtungen aufeinander.

Gegen 19 Uhr findet unter den Augen einer fachkundigen Jury ein Grill-Wettbewerb statt. Drei Gänge werden von zwei Teams zubereitet, wahlweise auf einem Holzkohle- oder Gasgrill. Die Teilnehmer müssen Spontanität und Kreativität beweisen, denn was gegrillt wird, wird erst vor Ort verraten.

Weitere Informationen sind bei Tourist-Information Bodenwerder unter 05533/405-41, sowie bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.