Kreative vor – in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland

Das Gemeinschaftsprojekt der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, des Naturparks Solling-Vogler und der Niedersächsischen Landesforsten, Niedersachsens erste vom Deutschen Wanderverband ausgezeichnete „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ zu werden, wirft weiterhin seine Schatten voraus.

Lebensgroß, als Alu-Dibond Platte hat das Kampagnenmotiv vor dem WildparkHaus – dem Solling-Besucherzentrum – der Niedersächsischen Landesforsten seinen Platz gefunden. Ein Guckloch beim Gesicht des Wanderers bietet Besuchern die Möglichkeit, gleich neben dem Hirsch, Teil der Wilden Heimat zu werden. So kann ein schönes Foto vom Urlaub oder Tagesausflug in die Wilde Heimat – die Solling-Vogler-Region – als Erinnerung mit nach Hause genommen werden. 

Der Wilde Heimat-Hirsch ist zentraler Bestandteil des Marketingkonzepts und steht stolz und unabhängig inmitten der unberührten Natur in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Er steht für Abenteuer, Freiheit, Naturverbundenheit und all das, was die Region an wildem zu bieten hat. Ebenso wie ein Hirsch, können einzigartige Naturerlebnisse erlebt, steile Pfade erklommen und Orte der Stille entdeckt werden. Nur ein Detail fehlt dem Hirsch, als wilder Begleiter im Urlaub – ein Name! Und dabei können uns Gäste und Leser behilflich sein.

Teilnehmen kann jeder, der einen originellen Name für den Hirsch hat und den schriftlich bis zum 15. Juni einreicht. Per Post an die Solling-Vogler-Region im Weserbergland e.V. in der Lindenstraße 8 in 37603 Holzminden-Neuhaus oder per Mail an info@solling-vogler-region.de. Die Lenkungsgruppe zur Qualitätswanderregion wird als Jury fungieren und unter allen eingesendeten Namen den Passenden auswählen.

Zu gewinnen gibt es auch etwas: Derjenige, der den ausgewählten Namen eingereicht hat, darf sich auf eine Überraschung freuen. Mitmachen lohnt sich!

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Der HVE, Heimatverband Eichsfeld e.V. hat mit einer Auflage von 10.000 Stück den neuen Reiseplaner mit Gastgeberverzeichnis für die Reiseregion Eichsfeld herausgegeben. Der Vorsitzende Gerold Wucherpfennig präsentiert zusammen mit der Geschäftsführerin Ute Morgenthal die 75-seitige Broschüre, in der die verschiedenen Urlaubsthemen in einer neuen optischen Aufmachung vorgestellt werden. „Das Eichsfeld erfährt immer größeren Zuspruch, so sind 458.000 Übernachtungen für das Jahr 2017 ermittelt worden. Das ist ein Anstieg um 2,8% gegenüber dem Vorjahr“, so Frau Morgenthal, dabei sind nur die Übernachtungen von Häusern mit mehr als 10 Betten in der Statistik erfasst, Privatvermieter und Ferienwohnungen fallen heraus.

Im neuen Reiseplaner werden u.a. die 4 Eichsfeld Städte mit ihren Sehenswürdigkeiten vorgestellt oder die Rad- und Wanderwege, die das Umland verbinden. Und wenn das Wetter mal nicht mitspielt gibt es eine Auswahl an Thermen und Bädern, oder eine Vielzahl an Museen und Ausstellungen, die durchaus einladen aktiv zu werden. Natürlich steht das Eichsfeld auch für Gaumenfreuden und seinen Glauben.

Ein Überblick über die Kirchen und Wallfahrtsorte, wie auch Pilger- und Krippenwege ist ebenso enthalten, wie ein Überblick über die Direktvermarkter aus der Region. Ein zunehmender Trend sei auch, dass es weniger Restaurants aber mehr Hofcafés gibt, so Wucherpfennig. Damit sind viele der aufgeführten Tipps nicht nur für Urlauber, die das Eichsfeld besuchen interessant, auch Einheimische werden einige Neuheiten entdecken können. Ebenfalls werden für Menschen mit Handicap viele Tipps zur Erkundung des Eichsfelds gegeben.

Den Reiseplaner gibt es kostenfrei in allen Touristinformationen des Eichsfelds oder beim HVE direkt, Conrad-Hentrich-Platz 1, im Bahnhof in Leinefelde.

 

Jahrhunderte alte Köhlertradition erleben

Meilerfest in Uslar-Delliehausen lädt zu einem bunten Programm rund um die Holzkohle

Das Herstellen von Holzkohle hat eine lange Tradition in der Solling-Vogler-Region im Weserbergland. Besonders das kleine Dörfchen Delliehausen war weithin für seine rauchenden Holzkohlemeiler bekannt. Lange bevor das Brennmaterial für Grillfreunde interessant wurde, hat es schon in der Bronze- und Eisenzeit für so hohe Verbrennungstemperaturen gesorgt, dass Metalle aus Gestein gelöst werden konnten.

Bis ins 20. Jahrhundert wurde in der Solling-Vogler-Region nach traditioneller Art Holzkohle hergestellt. Doch auch wenn seither kein Köhler in der Solling-Vogler-Region mehr mit seinem Handwerk Geld verdient – das Interesse an der klassischen Holzkohleherstellung ist heute größer denn je. In Delliehausen bei Uslar wird die Köhlertradition hochgehalten. Mit dem jährlichen Meilerfest erinnert der Solling-Heimatverein an das alte Handwerk und lässt die Erinnerung lebendig werden.

Die Verkohlung des Holzes ist ein sehr sensibler Prozess. Nur wenn das imposante Gebilde korrekt gestapelt und abgedeckt wird, wenn kaum noch Luft zwischen den einzelnen Scheiten ist, kann das Holz korrekt verkohlen. Stimmt nur eine Komponente des komplexen Meilers nicht, bricht ein Feuer aus und die Kohle ist verloren. Am 3. Juni gibt es wieder die Chance, den Köhlern über die Schulter zu schauen und vielerlei Wissenswertes über die Köhlerei zu erfahren. Um 10 Uhr startet das Meilerfest an der Köhlerhütte mit fachkundigen Erläuterungen während der Meiler entzündet wird. Im Anschluss findet den ganzen Tag ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie statt. Leckere Köhlergerichte sorgen dafür, dass kein Magen leer bleibt, musikalische Untermalung und verschiedene Aktionen rund um den Meiler lassen keine Langeweile aufkommen.

 

 

Rund zwei Wochen nach dem Meilerfest, am 16. Und 17. Juni, können die Produkte der Verkohlung begutachtet werden. Verpackt in Säcke wird die erstklassige Holzkohle zum Verkauf angeboten. 

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Rund 40 Höfe öffnen am 5. August ihre Tore – jetzt reservieren!

Schwarzwald – Besonderes Jubiläum in ländlicher Atmosphäre: Rund 40 Bauernhöfe aus den beiden Schwarzwälder Naturparken laden am Sonntag, 5. August 2018, zum „Brunch auf dem Bauernhof“ ein. Einheimischen und Gästen wird im Naturpark Südschwarzwald und im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord ein abwechslungsreiches, regionales Frühstücksbuffet geboten. Zudem erhalten die Gäste spannende Einblicke ins Schwarzwälder Landleben. Plätze für den Naturpark-Brunch können ab sofort reserviert werden.

Von Straubenhardt im Norden bis Dachsberg im Süden öffnen Landwirtfamilien Tür und Tor und verwöhnen Jung und Alt mit heimischen Spezialitäten zwischen Strohballen und Streuobstwiese. Ofenfrisches Brot, Honig vom lokalen Imker, Eier direkt vom Hof, selbstgemachter Aufstrich, Käse- und Wurstspezialitäten und mittags Wildschweinbraten und andere warme Gerichte kommen auf den Tisch – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

 

Doch die Gäste erwartet nicht nur ein reichhaltiges Buffet, bei Hofführungen haben Groß und Klein auch die Gelegenheit, einen Einblick in das Leben und Arbeiten der Landwirte zu bekommen. So entsteht ein direkter Kontakt zur Bauernfamilie und zum Hof. Auf Kinder warten zahlreiche Spielmöglichkeiten – vom Toben im Heu bis hin zu Ponyreiten und Kutschfahrten. Einige der Höfe bieten einen barrierefreien Zugang.

Ziel des Naturpark-Brunchs ist es, den Gästen die enge Verbindung zwischen einheimischen Produkten und den Leistungen der Landwirte als Erzeuger und Landschaftspfleger näher zu bringen. Denn es sind die Schwarzwälder Bauern, die seit Generationen die einzigartige Kulturlandschaft mit ihrem charakteristischen Wechsel aus Wald, Wiesen und Weiden offenhalten. Die Gäste können sich von der Herkunft und Qualität der Produkte überzeugen und hautnah erleben, wie viel Arbeit hinter der Herstellung steckt.

 

Im Naturpark Südschwarzwald öffnen 16 Landwirte ab 9 Uhr ihre Tore für Frühstücksgäste. Im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, wo sich der Brunch bereits zum zehnten Mal jährt, nehmen insgesamt 22 Höfe von 9.30 bis 14 Uhr teil. Das Interesse am Naturpark-Brunch ist traditionell groß und der Platz auf den Höfen begrenzt.

Ein frühzeitiges Anmelden direkt beim jeweiligen Hof wird empfohlen (Anmeldeschluss im Naturpark Südschwarzwald: Dienstag, 1. August). Der Brunch auf dem Bauernhof findet zeitgleich in allen sieben Naturparken in Baden-Württemberg statt.

Weitere Informationen zu allen teilnehmenden Höfen finden Sie im Internet unter:

http://www.natur-parkschwarzwald.de und http://www.naturpark-brunch.de.

 

Malen und experimentieren mit Naturmaterialien können Interessierte am Samstag, 26. Mai, beim Naturpark Schwalm-Nette.

Unter Anleitung von Künstlerin Hildegard Burggraef können sich die Teilnehmer von 10 bis 16.30 Uhr kreativ austoben, individuelle Ausdrucksmöglichkeiten entwickeln und Erfahrungen austauschen.

Mitzubringen sind unter anderem Papier ab 220g, Leinwand, Malplatten, Bleistift und Knetradierer. Weitere Materialien werden im Kurs gegen einen Beitrag angeboten.

Genauere Informationen erhalten Interessierte bei der Anmeldung unter der Telefonnummer 0177 / 7751006.

Die Teilnahme kostet 40 Euro. Veranstaltungsort ist die Naturschutzstation Haus Wildenrath, Naturparkweg 2 in Wegberg.

www.npsn.de

Welche wilden Pflanzen sich toll für die heimische Küche eignen, lernen interessierte Gäste bei geführten Kräuterwanderungen

Am Wegesrand wächst nur ungenießbares Unkraut? Weit gefehlt! Denn viele der unscheinbaren Pflanzen, die sich an Feld- und Waldwegen, aber auch im Wald und auf Wiesen finden, sind wahre Delikatessen, die die heimische Küche toll bereichern. Mehr noch: Manchen Kräutern werden nämlich gar heilende – oder zumindest das Immunsystem unterstützende – Kräfte zugesagt.

Doch welche Pflanzen sind eigentlich genießbar und können ohne Bedenken gepflückt werden? Wie unterscheidet man sie von ihren ungenießbaren oder sogar giftigen Verwandten? Und wie lassen sie sich in der heimischen Küche am besten einsetzen, um Gerichte zu verfeinern – oder gar gänzlich neue zu kreieren? 

All diese Fragen können interessierte Gäste bei einer geführten Kräuterwanderung in der Solling-Vogler-Region erfahren. Denn hier wächst in ständigem Wechsel der Jahreszeiten eine große Vielfalt der unterschiedlichsten Kräuter und Pflanzen. Geschulte Kräuterführer öffnen auf den rund anderthalb Stunden dauernden Führungen durch die schöne Natur die Augen ihrer Teilnehmer für die leckeren Delikatessen am Wegesrand. Die Erkundung der natürlichen Standorte der Pflanzen steht dabei genauso auf dem Programm wie die Frage, was beim Sammeln der Kräuter zu beachten ist.

 

 

Die öffentlichen Führungen starten jeweils um 17 Uhr am Haus des Gastes in Neuhaus im Solling und werden am 23. Mai, 6. und 20. Juni sowie 4. und 18. Juli angeboten. Erwachsene zahlen für die Tour vier Euro, Kinder können für zwei Euro teilnehmen. Für geschlossene Gruppen bis 25 Personen sind auch individuelle Führungen zum Wunschtermin buchbar. Hier liegen die Kosten bei 80 Euro pro Gruppe (bis 25 Personen).

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

 

Abwechslungsreiches Programm zum Felgenfest im Wesertal

Ab dem 2. Juni ist das Mittelalter zu Besuch in Bodenwerder. Die Gruppe Everstein, die sich zum Ziel gemacht hat, die Erinnerung an das Mittelalter lebendig zu halten, schlägt am ersten Juniwochenende ihre Zelte zum Mittelalterlager auf.  Mit vielen Ständen und originalgetreuer Kleidung ist das Mittelalterspektakel ein Spaß für die ganze Familie. 

 

 

Am Abend spielt die heimische Rock und Blues Band Monkey Train auf. Die Musiker haben ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das von Punk- über Classicrock bis zu Bluesklassikern reicht. Im Anschluss an das Konzert findet der Tag einen feurigen Abschluss mit einer Feuershow.

 Am 3. Juni findet neben dem Mittelalterlager in Bodenwerder im gesamten Wesertal das Felgenfest statt. Mit dem Fahrrad auf die Bundestraße – Geht nicht? Doch! Denn zum Felgenfest wird die Bundesstraße zwischen Bodenwerder und Rinteln für Autos gesperrt. Herzlich eingeladen sind alle, die die 55 km lange Strecke, mit eigener Muskelkraft entdecken möchten. Von 10 bis 18 Uhr können Radfahrer, Inlineskater und Fußgänger, die Schönheit des malerischen Wesertals erleben – ganz ohne Verkehrslärm und Abgase. In den Orten entlang der Strecke wird es einiges zu entdecken geben. Ob Radlergottesdienst, Bauernmarkt, Fahrrad- und Freizeitmarkt, musikalische Unterhaltung oder Kulturangebote unterschiedlichster Art. Das Felgenfest mit seinen vielen Schauplätzen entlang der Strecke verspricht einen kurzweiligen Tag für Jung und Alt.

Das Münchhausen-Museum ist von 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Außerdem gibt es am Sonntag um 15 Uhr  die Möglichkeit, dem als „Lügenbaron“ bekannt gewordenen Münchhausen einmal beim Fabulieren im Kreise seiner Freunde zu lauschen – und zwar beim Münchhausen-Spiel.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Eröffnung des Jugendwanderweges in der Solling-Vogler-Region

„Kinder, heute gehen wir wandern!“ Dieser Satz löste bei Generationen von Kindern und Jugendlichen höchste Verzweiflung aus. Wenn Mama und Papa mit einer Wandertour drohten, konnte dies bei den Junioren keine rechte Begeisterung auslösen. Und heute? Jugend und wandern – geht das?  Das geht gut, wie sich am 14. Mai am „Tag des Wanderns“ zeigte.  Im Rahmen dieses bundesweiten Aktionstages wurde der erste Jugendwanderweg in Niedersachsen, die „Solling-Erlebnistour“ mit einer Länge von insgesamt 13 Kilometern, offiziell eröffnet. Auf Einladung des Solling- und Heimatvereins Silberborn machten sich zwei 9. Schulklassen der Oberschule Bevern und der Realschule Holzminden auf den Weg. Begleitet wurde die Wanderung von Torsten Flader, dem Geschäftsführer der Deutschen Wanderjugend.

 

 

Was macht den Weg so interessant für Jugendliche? Unter dem Motto „Natur erleben und verstehen“ startet die Wanderung an der Jugendherberge Silberborn. Speziell auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen ist die Solling-Erlebnistour abgestimmt und führt vorbei am Hochseilgarten mit Barfußpfad, auf einem Holzsteg geht es über das NSG Hochmoor Mecklenbruch und weiter an NSG Hochmoor Torfmoor vorbei bis zur Köhlerhütte.

Nächster attraktiver Ort ist der 33 Meter hohe Aussichtsturm Hochsolling. Auf den Spuren des „wilden Jägers Hackelberg“ führt der Weg über den Försterstieg zur Dölmehütte und auf dem Dölme- und Trakehnerweg, der Eichenallee und dem Weg an der Pferdekoppel zum Wildpark Neuhaus der Niedersächsischen Landesforsten – dem Solling-Besucherzentrum.

Vom Wildpark aus geht es durch Neuhaus wieder Richtung Silberborn. Der Wanderweg führt über die Sandwäsche, am Erlebnispfad Sandwäsche vorbei und über den Holzskulpturenweg zurück zur Jugendherberge Silberborn.

Ziel des Projektes ist, die Kinder und Jugendlichen wieder stärker ab das Wandern heranzuführen, auch die Schulwandertage bzw. Schulwanderungen wieder zu aktivieren. Es soll deutlich machen, wie viel Spaß das Wandern, insbesondere auch in der Gemeinschaft, macht. Und gesund ist es auch! Kaum etwas eignet sich so gut zum Abschalten und Auftanken, wie eine Wanderung. Die Bewegung in der Natur macht den Kopf frei, den Puls ruhig, sie erfrischt und belebt.

Der neu entstandene Jugendwanderweg erfüllt die anspruchsvollen Kriterien der Deutschen Wanderjugend des Deutschen Wanderverbandes und bereichert die geplante Qualitäts-Wanderregion „Wilde Heimat“ der Solling-Vogler-Region im Weserbergland.

Weitere Informationen sind bei der Solling-Vogler-Region im Weserbergland, www.solling-vogler-region.de und unter Tel. 05536/960970 erhältlich.

Am 27. Mai 2018 findet der Erlebnistag „Schromb macht Spass – Happy Schrumpftal“ zwischen Münstermaifeld-Metternich und Hatzenport mit einem bunten und sehr vielseitigen Programm statt.

 

An diesem Tag werden die 15 Mühlen im Schrumpftal für Fußgänger und Wanderer erlebbar.

Auf der 5 Kilometer langen Strecke können die Besucher wieder allerhand erleben: An den Mühlen und auf den Wiesen locken Live-Musik und Angebote für Kinder ebenso wie Stände mit regionalen Produkten und Vorführungen alter Handwerkskünste. Die regionaltypischen Speisen bieten kulinarische Highlights aus der Umgebung. Eröffnet wird die Veranstaltung mit dem Wiesengottesdienst ab 10:30 Uhr in der Gemeindsmühle (Schrumpftal 19).

Die Anreise mit dem ÖPNV nach Hatzenport wird empfohlen, da nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung steht. Ein Shuttle-Bus-Service ist zwischen Hatzenport, Metternich und Münstermaifeld gegen einen geringen Unkostenbeitrag eingerichtet.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer mit dem Programm an den Mühlen:

Happy Schrumpftal 2018 Flyer

 

 

 

 

 

Fürstenberg – einer der bekanntesten Berge der Baar
Wanderung mit Naturpark-Gästeführerin Veronika Albicker

Feldberg / Hüfingen – Das Jahresprogramm 2018 der Gästeführer im Naturpark Südschwarzwald wird am 26. Mai mit der Wanderung von Veronika Albicker auf dem Fürstenberg fortgesetzt. Noch sind Plätze frei.

Die Gästeführer im Naturpark Südschwarzwald bieten in diesem Jahr zu festen Terminen Entdeckungstouren zu ganz unterschiedlichen Themen in Deutschlands größtem Naturpark. Es geht um Schalensteine, Glasbläser, Bierologinnen, wanderfreudige Esel, Schluchting und vieles mehr. Zwischen März und November 2018 können Interessierte auf 13 Touren den Naturpark Südschwarzwald aus ganz neuen Blickwinkeln entdecken.

Die Wanderung mit Naturpark-Gästeführerin Veronika Albicker findet statt am Samstag, 26. Mai 2018, von 16:00 bis 17:30 Uhr. Was hat der Berg mit dem Adelsgeschlecht der Fürsten zu Fürstenberg und der Brauerei zu tun? Entdecken Sie den historischen Pfad auf dem Fürstenberg und erfahren Sie Interessantes über die imposante Stadt mit Stadtmauer und Burg, die einst oben auf der Kuppe des Fürstenbergs stand, bis eine große Katastrophe sie vernichtete. Die 1,5 km lange Rundwanderung dauert ca. 1,5 Stunden. Vom Fürstenberg aus hat man einen herrlichen Rundblick über die Baar und den Schwarzwald bis zu den Alpen. Die Führung kostet 5 Euro pro Person. Treffpunkt ist am Parkplatz an der Schranke auf dem Fürstenberg (78183 Hüfingen-Fürstenberg). Die Anmeldung zur Führung erfolgt bei der VHS Hochschwarzwald unter Telefon 07651 1363.

Mit dem Jahresprogramm 2018 wird auch ein Jubiläum gefeiert: Die Weiterbildung zum Gästeführer wird seit zwanzig Jahren an der VHS Hochschwarzwald durchgeführt. Sie umfasst in 240 Stunden Themen wie Geologie und Geographie, Geschichte und Brauchtum oder Recht und Steuern sowie zahlreiche Übungen im Freien, etwa zu Kommunikation und Führungstechniken. Die Prüfung selber besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Im Anschluss bilden sich die Gästeführer regelmäßig fort, um zu aktuellen Themen und Angeboten in der Region auf dem Laufenden zu bleiben.

Alle Informationen zum Jahresprogramm 2018 und zu den weiteren Angeboten der Gästeführer, der Weiterbildung sowie dem „Verein der Gästeführer im Naturpark Südschwarzwald“ finden sich unter www.naturpark-gaestefuehrer.de.